START
TAGEBUCH
FOTOGALERIE
GÄSTEBUCH
TERMINE-NEWS
LINKS
Baustelle

IMPRESSUMKONTAKT
Justus, Peter und Bob auf Besuch in Vonhausen!

Vorgeschichte - siehe "Teil 1" in der Fotogalerie!

 

Doch in dem kleinen Häuschen des Paares war nichts Verdächtiges zu finden. Lediglich Katja`s kleines rotes Hochzeitauto stand ordnungsgemäß geparkt und abgeschlossen vor dem Haus! Peter begann die Straße und den Fußweg nach Spuren zu untersuchen und wurde auch bald fündig. "He, kommt mal her, ich hab was!" Er deutete auf einen dunklen Fleck auf dem gegenüberliegenden Gehweg. Die anderen rannten auf ihn zu und Jürgen bekam bei dem Anblick eine Gänsehaut. "Das ist Blut!", stellte Bob fest. "Was kann hier passiert sein?" Alle sahen gespannt auf Justus, als ob er irgendeine Ahnung haben könnte. "Ich weiß es nicht", erwiderte er. "Aber die Blutspur ist frisch." "Hier liegt noch was!" Franco bückte sich und hob eine kleine Blüte auf. Es war eine Margarite, so wie sie Katja in ihren Haaren getragen hatte.

Jürgen war dafür sofort die Polizei einzuschalten, doch Justus wollte erst noch einmal die Umgebung des Hauses absuchen. So durchkämmten sie die Gärten der Nachbarschaft, die angrenzenden Feldwege und Wiesen. Doch sie fanden nichts. Noch nicht einmal einen Anhaltspunkt.

 

Niedergeschlagen und voller Angst beschlossen sie zurück zum Dorfgemeinschaftshaus zu laufen, in der Hoffnung vielleicht noch unterwegs auf Spuren zu treffen. Wenn sie nichts finden würden, mussten sie schließlich auch langsam Katja`s Eltern und die Polizei über das Verschwinden der Braut informieren.

Unterwegs trafen sie einen leicht schwankenden, von der Hochzeitsfeier zurückkommenden, EDEKA-Heinz, der erfolglos versuchte seinen Dorfladen aufzuschließen. Aber auch er hatte Katja "seit Stunden" nicht mehr gesehen. Nachdem Jürgen ihn in sein Haus zu seiner Luise gebracht hatte, liefen sie weiter. Auf der Höhe der Pizzeria hörten sie verdächtige Geräusche und Justus schlich sich an den Biergarten heran. Doch es war nur ein Päärchen, das ihm mit erhitzten Gesichtern entgegenblickte. Ratlos liefen sie den restlichen Weg zurück zum Festsaal.

 

Dort angekommen, kam ihnen schon Katja`s Vater Werner entgegen gelaufen. "Mein Gott, wo treibst Du Dich nur herum? Katja hat auf meinem Handy angerufen, Du sollst sie bitte im Büdinger Mathilden-Hospital abholen. Es hat wohl einen Unfall gegeben und sie versucht schon 2 Stunden einen von uns zu erreichen!" Jürgen schlug sich vor Erleichterung vor die Stirn. "Himmel noch Mal, mein Handy! Warum habe ich nicht früher daran gedacht?" Er lief sofort in die Küche und kam mit dem Handy in der Hand zurück. Darauf waren ZWANSISCH Anrufe in Abwesenheit angezeigt. "Als mir vorhin warm wurde, habe ich mir die Jacke ausgezogen und sie in die Küche gehängt. Dabei habe ich vergessen, mir das Handy einzustecken. Oh Mann! Ich werde wirklich langam alt!", lachte er und machte sich schleunigst auf den Weg nach Büdingen um seine Frau abzuholen.

 

Als er kurze Zeit später mit Katja zurückkam, liefen die drei ??? gleich auf sie zu, um zu erfahren, was passiert war. Katja lachte auf und berichtete, dass sie, als sie zu Hause angekommen war, ihre Nachbarin Helga blutend auf dem Bürgersteig vorgefunden hatte. Sie war auf dem Nachhauseweg von der Hochzeitsfeier gestolpert und hatte sich den Kopf aufgeschlagen. Katja hatte versucht sie aufzuheben, da war es Helga aber schwindelig geworden, und sie hatten einen Notarzt herbeigerufen. Dieser hatte bestimmt, das die Nachbarin für einen eingehendere Untersuchung und auch weil die Platzwunde am Kopf genäht werden musste, mit ins Krankenhaus fahren sollte. Katja hatte beschlossen kurzerhand mitzufahren und Jürgen von dort aus zu verständigen. Da dieser aber sein Telefon nicht bei sich hatte, zog sich der Aufenthalt dort in die Länge. Die einzige Telefonnummer, welche sie außer Jürgens noch auswendig wusste, war die ihres Vaters. Also versuchte sie es immer wieder auf dessen Apparat. Da ihr Vater Werner aber schlecht hörte und sein Hörgerät wegen der lauten Musik abgenommen hatte, war auch er nicht leicht zu erreichen. Schließlich hatte aber ihre Mama Karin das Klingeln des Handys gehört und nach Jürgen gesucht. Alle waren erleichtert, das nichts Schlimmeres passiert war.

In diesem Moment kamen ein paar Kumpels von Jürgen auf sie zu und wollten seine Braut entführen, doch er, Franco & Harry und die drei ??? hielten Katja so fest, daß die Kollegen jeden Versuch bald aufgaben. Sie machten enttäuschte Gesichter und zogen schließlich davon. Jürgen lachte:

"Mein Hasi lass ich so schnell nicht mehr von meiner Seite, da kann kommen wer will!"

Alle stimmten in sein Lachen mit ein. Und so feierten sie noch ausgelassen bis zum nächsten Morgen.

 

Auch später, zurück in Rocky Beach dachten die drei ??? noch oft an das glückliche Paar zurück und an die aufregende Zeit in diesem kleinen Ort irgendwo in Deutschland.

 

THE  E N D  :-)))